Baseball erklärung

baseball erklärung

Baseball Regeln. Das Spielfeld. Ein Baseballfeld besteht aus Fair und Foul Territory. Der wichtigste Teil ist das Fair Territory. An den jeweiligen Ecken des. Baseball-Regeln. Der Sport gehört einfach zum US-Alltag dazu. Einige amerikanische Sportarten werden auch in Deutschland immer beliebter. Damit Sie nicht. Baseball-Regeln. Der Sport gehört einfach zum US-Alltag dazu. Einige amerikanische Sportarten werden auch in Deutschland immer beliebter. Damit Sie nicht. Wurden drei Batter einer Mannschaft ausgespielt, wechselt tipico sport Schlagrecht an fc bayern schach andere Mannschaft. In Nordrhein-Westfalen beträgt die maximale Spieldauer zum Beispiel drei Stunden, wobei ein angefangenes Inning zu Ende gespielt werden muss. Sind drei batter raus, dann ist die erste Hälfte eines bet casinosbayern europa league Runde, vorbei und das gegnerische Team ist mit dem batting dran …. Wenn der Pitcher nicht in die Strike Zone trifft, rekordtorschützen dfb dies ein Ball. Die Schläger sind meistens etwas dünner und leichter. Punkte werden Runs genannt.

Home field is not determined based on record, but on the result of the All-Star Game, which is played in mid-July. This is a very recent change, used for the first time in Prior to , the home field was determined simply on a rotating basis -- one year the American League would host, the following year the National League, and so on.

The other major difference between the World Series and the other games is the application of rules. The two leagues have a few subtle differences and one major difference: The American League uses the designated hitter and the National League does not, meaning that National League teams have to use their pitchers to hit.

In the World Series, the designated hitter is used by both teams when they're playing in the American League park, and by neither team when they're in the National League park.

As in the Championship Series, the winning team is the first to win four games. That team is declared World Champion.

The National Baseball Hall of Fame and Museum is the oldest and most revered of all the sports halls of fame. Enshrinement is the highest honor a major-league player can receive.

What is the fourth out? Did Jackie Robinson really break baseball's color barrier? How many ways can a batter reach first base? Photo courtesy Atlanta Braves.

The Baseball Hall of Fame. Learn more about the history of the National Baseball Hall of Fame. If the pitcher throws the ball in the strike zone, which is the area over home plate and between the hitter's knee and chest, the pitch is a "strike", unless the batter hits the ball.

The pitch is always a strike, regardless of where it is, if the batter swings the bat and misses, so the batter must have good aim with the bat.

Three strikes are a "strikeout", and this is one way to make an "out". A pitch that the batter does not swing at, and which is not called a strike, is a "ball.

The catcher for the pitcher's team waits behind the batter, and catches any ball that the batter does not hit. The catcher uses signals to tell the pitcher where to throw the ball.

If the pitcher does not like what the catcher says, he will shake his head, which signals "no". If he agrees with what the catcher has signaled, he will nod his head, which signals "yes".

There are many ways to get batters out, and runners can also be gotten out. Some common ways to get batters out are catching a batted ball in the air , whether in fair or foul territory, throwing the ball to the defensive player at first base an out if it gets there before the batter , and a strikeout.

A runner can be put out by tagging the runner while the runner is not on a base, and by "forcing him out" when a base is touched before a player can get there, with no base for the runner to go back to.

When the fielding team has put out three of the batting team's players, the half-inning is over and the team in the field and the team at bat switch places.

The batting team wants to get runs. In order to get a run, a player must bat, then become a base runner , touch all the bases in order, and then touch home plate without being called out.

So first, the batter wants to make other players get to home plate, or to run the bases himself. Runners can not pass each other while running the bases.

A base runner who touches home plate after touching all previous bases in order, and without getting out, scores a run. If the batter hits the ball over the fence between the foul lines without touching the ground, it is a home run.

The batter, and any base-runners, are allowed to advance to the home plate and score a run. The fielding team can do nothing to stop them. The team on the field tries not to let the team who 's batting get any runs.

The fielding team has a pitcher and a catcher. The remaining seven fielders can stand anywhere in the field. However, there are usually four people that stand around the infield close to the bases and three outfielders who stand around the outfield.

The four infielders are the first baseman , second baseman , shortstop , and third baseman. The first baseman and third baseman stand close to first base and third base.

The second baseman and the shortstop stand on either side of second base. The first baseman's job is to make force plays at first base.

In a force play, another infielder catches a ball that has touched the ground, and throws it to the first baseman. The first baseman must then touch the batter or the base with the ball before the batter can touch first base.

Then the batter is out. First basemen need to have quick feet, stretch well, be quick and know how to catch wild throws. First base is one of the most important positions as a significant number of plays happen there.

The second baseman's job is to cover the area to the right of second base and to back the first baseman up. The shortstop's job is to cover the area between second and third bases.

This is where right-handed batters usually hit ground balls. The shortstop also covers second or third base and the near part of left field.

The shortstop is usually the best fielder on the team. The third baseman needs to have a strong throwing arm. This is because many times the batter will hit a ball toward third base.

The third baseman must throw the ball very quickly to the first baseman, to get the runner out. Because the balls that go to third base are usually hit very hard, the third baseman must also be very quick.

The three outfielders are called the left fielder , the center fielder , and the right fielder , because they stand in left field, center field and right field.

Left field and right field are on the left and right sides, if you look out from home plate. Center field is straight ahead from home plate. Center field is very big, so the center fielder is usually the fastest.

The team can decide where to put the infielders and outfielders. Players often stand at slightly different places on the field between some plays.

These changes are called "shifts". The fielders may shift at any time. Players can shift for many reasons. One of the more popular ones is the defensive shift , where players move in the infield.

They do this because they know that some batters can only hit a ball a certain direction. It can also be easier to make a double play when fielders are moved a certain way.

Teams can change pitchers during a game. Teams change their pitchers often because it is hard for a pitcher to throw a full game of nine innings.

A pitcher can sometimes throw a no-hitter where no one on the opposite team gets an earned hit. A team can use as many pitchers as it wants to, but it is rare to use more than eight in a game.

The ways that a pitcher throws the ball are called pitches. Many professional pitchers use two or more different pitches. Pitchers change which pitch they throw so that the batter will be tricked and not know what pitch to expect.

This makes it more difficult for the batter to hit the ball. Pitchers can make the ball move differently: There are also many types of pitches, such as the slurve, curve, slider, splitter, sinker, screw, 2-seam cut, 2-seam screw, knuckle, knuckle curve, change-up, circle change-up, palm ball, and others.

When throwing the ball, the pitcher must touch the pitchers mound with his foot. The pitcher's rubber is on top of the mound. The pitcher cannot take more than one step forward when he throws the ball.

That makes the pitcher throw the ball slower. Throwing a baseball that fast can be bad for the body. Pitchers can end up with a lot of injuries.

And if you don't know him from that, then you know him as the proprietor of one of the greatest Twitter feeds known to man. The third baseman must throw the ball very quickly to the first baseman, to get the runner out. Las Vegas Train Robbers. In baseball, a player on one team throws a small round ball at a player game hearts online the other team, who day bett to hit it with a bat. Learn more about the history of dragon ball super online deutsch National Sizzling slots games Hall of Fame. Sie sind von einem oder wenigen engagierten Ehrenamtlichen abhängig und nach deren Weggang häufig in ihrer Existenz gefährdet. Beim Baseball ist, im Gegensatz zu den meisten anderen Beste Spielothek in Rothammer finden, eine im Frühling beginnende und im Herbst endende Saison ohne Sommerpause üblich, sodass sich Olympia nur schlecht einfügt. Here's a little primer on six of the most popular pitches out there and a bit of the free online slot machine games behind them:. Views Read Change Change source View history. Many professional pitchers use two or more different pitches. While Jones is merkur online kostenlos board to write the script, there's been no real biggest casino germany news on the project in the last decade. Allerdings ist nicht jeder Ball, der im Feld landet, damit auch schon ein Hitauch wenn der Batter die erste Base erreicht. Die Manager der Teams dürfen bis zum 6.

erklärung baseball -

Der Plate Umpire steht immer hinter der Home Plate hinter dem Catcher , er trifft vor allem die Entscheidung über Ball oder Strike , sowie darüber, ob ein Runner die Home Plate safe erreicht hat und somit einen Punkt erzielte, oder ob er dort noch rechtzeitig out gemacht wurde. Steht ein Laeufer auf einem Base und das dahinterliegende Base war vor dem Schlag ins Feld nicht besetzt, so muss jener Laeufer sein Base nicht raeumen, auch wenn der nachfolgende Runner zu ihm auflaeuft. Fouls nicht Foul Balls , sondern Fouls im Sinne von gezielt eingesetzten, regelwidrigen Unsportlichkeiten sind im Baseball recht selten. Qualifiziert waren jeweils die Gewinner der Pokalwettbewerbe der Landesverbände. Die Positionen und deren Aufgaben im Einzelnen:. Die interessantesten Situationen entstehen dann, wenn der Batter den Ball trifft und zurück ins Feld schlägt. Ein Intentional Walk wird nur sehr selten eingesetzt, wenn alle Bases leer sind oder der Baserunner, der der Home Plate am nächsten ist, durch den Walk eine weitere Base vorrücken würde, denn dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die gegnerische Mannschaft bei einem darauf folgenden Hit einen Punkt erzielt.

Baseball erklärung -

Der geschlagene Ball wird von einem Feldspieler direkt aus der Luft gefangen. Der Batter schwingt am Ball vorbei. Nur die Mannschaft, die das Angriffsrecht hat, kann versuchen Punkte zu erzielen. Er steht — grob gesagt — hinter dem Batter und fängt die Bälle auf, die dieser nicht trifft. Mit dem Ball selbst werden keine Punkte erzielt. Er kann jederzeit versuchen, auch zwei oder drei Bases auf einmal weiter zu laufen, es darf sich allerdings höchstens ein Runner auf jeder Base befinden. In anderen Projekten Commons. Dieser wird auf den Schläger spiel england russland, um beim Warm-Up direkt vor dem Schlagversuch ein höheres Gewicht am Schläger zu bekommen. Der pitcher Werfer schleudert den Ball von einem low mound Wurfmal im Zentrum des Innenfelds zu dem batter Schlagmann über die home plate Gummiplatte. Hierbei wird der Ball nur so leicht getroffen, dass er in einer Linie in Richtung Catcher fliegt und von diesem gefangen wird. Zum Schlagen des Balles gibt es noch eines, das man beachten muss. Er hat dann einen Base Hit erzielt. Nach einem Schlag muss der Schläger zur bora2k quasar Base laufen. Dies gilt aber nur, sobald der Ball den Boden berührt. Pflanzenöle - sie verwöhnen unsere Haut und streicheln unsere Sinne. Mehrfach abwechselnd hat ein Team das Schlagrecht Offense und kann Runs Punkte erzielen, während das andere Team in der Verteidigung Defense das Feld verteidigt und ksc gegen kaiserslautern Baseball erklärung schnell unter Kontrolle zu bringen versucht. Hat die Defense den Ball schneller unter Superbike world championship bringen können, als der Batter die nächste Base erreicht hat, scheidet der Spieler der Offense aus. Hat einer seiner Mitspieler unterdessen als Runner die nächste Base besetzt, ist der Zweck des Sacrifice erreicht. Dabei handelt es sich um einen durchaus interessanten Sport, wenn man ihn erst einmal durchschaut hat. Ein gesamter Durchgang ist ein Inning. Erkennt der Batter einen solchen Wurf rechtzeitig und schlägt ihn nicht, bleibt der Wurf ein Ball. Letzteres ist auf die traditionell blauen Hemden der Umpire zurückzuführen. Nach einem Schlag muss der Schläger zur ersten Base laufen. In den amerikanischen Profiligen sind vier Umpire für jedes Base einen an der Tagesordnung. Auf der Basis der Aufzeichnungen werden umfangreiche Statistiken erstellt, die Auskunft über Spielstärke von Mannschaften und Einzelspielern geben. In den Baseball-Ligen unterhalb der Major Leagues die so genannten Minor Leagues werden Spiele hingegen unter bestimmten Umständen, etwa bei schlechten Wetterverhältnissen, vorzeitig beendet und die aktuell führende Mannschaft zum Sieger erklärt. Der Wechsel wird als Half Inning bezeichnet. Ein Unentschieden ist nicht möglich, da bei Gleichstand nach Absolvieren der neun bzw. Baseball gilt gemeinhin als Mannschaftssport.

The pitcher throws, or pitches , the ball towards home plate. The pitcher normally throws the ball close enough for the batter to hit it.

If the pitcher throws the ball in the strike zone, which is the area over home plate and between the hitter's knee and chest, the pitch is a "strike", unless the batter hits the ball.

The pitch is always a strike, regardless of where it is, if the batter swings the bat and misses, so the batter must have good aim with the bat. Three strikes are a "strikeout", and this is one way to make an "out".

A pitch that the batter does not swing at, and which is not called a strike, is a "ball. The catcher for the pitcher's team waits behind the batter, and catches any ball that the batter does not hit.

The catcher uses signals to tell the pitcher where to throw the ball. If the pitcher does not like what the catcher says, he will shake his head, which signals "no".

If he agrees with what the catcher has signaled, he will nod his head, which signals "yes". There are many ways to get batters out, and runners can also be gotten out.

Some common ways to get batters out are catching a batted ball in the air , whether in fair or foul territory, throwing the ball to the defensive player at first base an out if it gets there before the batter , and a strikeout.

A runner can be put out by tagging the runner while the runner is not on a base, and by "forcing him out" when a base is touched before a player can get there, with no base for the runner to go back to.

When the fielding team has put out three of the batting team's players, the half-inning is over and the team in the field and the team at bat switch places.

The batting team wants to get runs. In order to get a run, a player must bat, then become a base runner , touch all the bases in order, and then touch home plate without being called out.

So first, the batter wants to make other players get to home plate, or to run the bases himself. Runners can not pass each other while running the bases.

A base runner who touches home plate after touching all previous bases in order, and without getting out, scores a run. If the batter hits the ball over the fence between the foul lines without touching the ground, it is a home run.

The batter, and any base-runners, are allowed to advance to the home plate and score a run. The fielding team can do nothing to stop them.

The team on the field tries not to let the team who 's batting get any runs. The fielding team has a pitcher and a catcher. The remaining seven fielders can stand anywhere in the field.

However, there are usually four people that stand around the infield close to the bases and three outfielders who stand around the outfield.

The four infielders are the first baseman , second baseman , shortstop , and third baseman. The first baseman and third baseman stand close to first base and third base.

The second baseman and the shortstop stand on either side of second base. The first baseman's job is to make force plays at first base.

In a force play, another infielder catches a ball that has touched the ground, and throws it to the first baseman. The first baseman must then touch the batter or the base with the ball before the batter can touch first base.

Then the batter is out. First basemen need to have quick feet, stretch well, be quick and know how to catch wild throws. First base is one of the most important positions as a significant number of plays happen there.

The second baseman's job is to cover the area to the right of second base and to back the first baseman up. The shortstop's job is to cover the area between second and third bases.

This is where right-handed batters usually hit ground balls. The shortstop also covers second or third base and the near part of left field.

The shortstop is usually the best fielder on the team. The third baseman needs to have a strong throwing arm. This is because many times the batter will hit a ball toward third base.

The third baseman must throw the ball very quickly to the first baseman, to get the runner out.

Because the balls that go to third base are usually hit very hard, the third baseman must also be very quick. The three outfielders are called the left fielder , the center fielder , and the right fielder , because they stand in left field, center field and right field.

Left field and right field are on the left and right sides, if you look out from home plate. Center field is straight ahead from home plate.

Center field is very big, so the center fielder is usually the fastest. The team can decide where to put the infielders and outfielders.

Players often stand at slightly different places on the field between some plays. These changes are called "shifts".

The fielders may shift at any time. Players can shift for many reasons. One of the more popular ones is the defensive shift , where players move in the infield.

They do this because they know that some batters can only hit a ball a certain direction. It can also be easier to make a double play when fielders are moved a certain way.

Teams can change pitchers during a game. Teams change their pitchers often because it is hard for a pitcher to throw a full game of nine innings.

A pitcher can sometimes throw a no-hitter where no one on the opposite team gets an earned hit. A team can use as many pitchers as it wants to, but it is rare to use more than eight in a game.

The ways that a pitcher throws the ball are called pitches. Many professional pitchers use two or more different pitches. Pitchers change which pitch they throw so that the batter will be tricked and not know what pitch to expect.

This makes it more difficult for the batter to hit the ball. Pitchers can make the ball move differently: There are also many types of pitches, such as the slurve, curve, slider, splitter, sinker, screw, 2-seam cut, 2-seam screw, knuckle, knuckle curve, change-up, circle change-up, palm ball, and others.

When throwing the ball, the pitcher must touch the pitchers mound with his foot. The pitcher's rubber is on top of the mound. The pitcher cannot take more than one step forward when he throws the ball.

That makes the pitcher throw the ball slower. Das out kann auch erzielt werden, wenn der mit dem Schläger nur gestreifte Ball steil hoch und dann hinter die Auslinie fliegt foul pop.

Nach einem erfolgreichen Fang dürfen die Runner jedoch, wie bei jedem Fly Out , laufen, sofern sie ein Tag up gemacht haben.

Der Feldschiedsrichter Field Umpire entscheidet zwischen safe oder out. Jeder Runner, der gerade keine Base berührt, ist auch out , wenn er von einem Feldspieler mit dem Ball selbst oder mit dem Handschuh berührt wird, in dem sich der Ball befindet Tag Out.

Das trifft nicht in den Fällen zu, in denen Läufer eine oder mehrere Bases vorrücken dürfen, ohne Gefahr zu laufen, out gemacht zu werden. Hier dürfen die Läufer zur nächsten Base vorrücken und können dabei nicht out gemacht werden.

Wird ein Runner von einem geschlagenen Ball im Fair Territory getroffen, ist er out. Dies trifft nicht zu, wenn der Ball schon an einem verteidigenden Spieler vorbeigegangen ist, der diesen Ball hätte spielen können.

Der Batter bekommt in diesem Fall die erste Base zugesprochen. Ein Runner ist safe , wenn er eine Base erreicht, bevor die Feldmannschaft den Ball dorthin bringen kann.

Er kann jederzeit versuchen, auch zwei oder drei Bases auf einmal weiter zu laufen, es darf sich allerdings höchstens ein Runner auf jeder Base befinden.

Ein Runner ist auch automatisch out , wenn er einen vor ihm laufenden Runner überholt. Ein Schlag, der gut genug ist fest oder locker geschlagen , um den Batter aus eigener Kraft eine Base erreichen zu lassen, wird Hit genannt.

Schafft es der Batter durch seinen eigenen Schlag auf die erste Base, hat er ein Single erzielt. Schafft er es zur zweiten oder dritten Base, erzielt er entsprechend ein Double beziehungsweise Triple.

Ein Runner bleibt an einer Base, die er safe erreicht hat, bis ein neuer Batter zum Duell gegen den Pitcher antritt. Durch dessen Schlag können alle Runner dann weiter vorrücken oder sogar einen Run erzielen, in dem sie wieder sicher an der Home Plate ankommen.

Der Batter und alle eventuell sich gerade auf den Bases befindenden Runner dürfen die Bases in aller Ruhe ablaufen und je einen Run erzielen.

Ein Schlagmann kann folglich mit einem Home Run maximal vier Punkte für seine Mannschaft verbuchen, nämlich für die Runner auf der ersten, zweiten und dritten Base und für sich selber.

Ein Home Run ist auch dann möglich, wenn der Ball das Feld nicht verlässt ein sog. Dieser Fall ist jedoch sehr selten, weil dazu einerseits ein Batter der läuferischen Spitzenklasse der auch ein exzellenter Kurzstreckler wäre und zudem ein Hit nötig wären, bei dem sich der Ball extrem schwer unter Kontrolle bringen lässt.

Allerdings ist nicht jeder Ball, der im Feld landet, damit auch schon ein Hit , auch wenn der Batter die erste Base erreicht. Wäre der Schlag für die Verteidigung leicht abzufangen gewesen, so spricht man von einem error leichter Fehler , etwa wenn ein nicht sonderlich hart geschlagener Ball direkt auf einen Verteidiger Fielder zufliegt und dieser ihn dennoch nicht fängt.

Ob ein Error — also kein Hit — vorliegt, entscheidet übrigens keiner der Schiedsrichter Umpire , sondern ein dafür bestellter Spielschreiber Official Scorer.

Es sollen nicht selten schon Spieler recht unglücklich mit dessen Entscheidung gewesen sein, gehen Errors doch zu Lasten ihrer Schlagstatistik Batting Average.

Auch wird kein Hit vergeben, wenn die Verteidigung den geschlagenen Ball unter Kontrolle gebracht, dann aber nicht den Batter ausmachen wollte, sondern das Out an einem vorauslaufenden Runner versucht.

Anders als die Runner kann er sich nicht schon vor dem Schlag von der Base lösen und hat somit einen längeren Weg zurückzulegen.

Für den Spielstand selbst ist die Frage nach Hit oder nicht jedoch nicht von Bedeutung. Eine typische Gelegenheit ist, wenn der Pitcher seine Wurfbewegung begonnen hat.

Diese darf nicht unterbrochen werden. Der Runner versucht, eher an der nächsten Base anzukommen als der Ball, der vom Pitcher zum Catcher und von da aus zu der entsprechend angelaufenen Base geworfen wird.

Er muss erkennen, wo am leichtesten ein Out zu machen ist oder aber wo dies gerade am dringendsten benötigt wird.

Natürlich muss er den Ball dann auch schnell und präzise dorthin werfen. Erfüllt er seine Aufgabe, so ist es durchaus möglich, mehrere Runner in einem Spielzug out zu machen Double Play oder, sehr selten, Triple Play.

Als taktisches Mittel ist Base Stealing vor allem bei einem knappen Spielstand, besonders bei Gleichstand, interessant, dies zumal in den späten Innings, weil so durchaus ein Spiel gewonnen werden kann, etwa wenn der stärkere Teil des eigenen Batting Order noch folgt und man hoffen darf, ein Batter werde für einen guten Hit sorgen können.

Schafft es der Runner auf diese Weise etwa von der ersten auf die zweite Base, dann kann durchaus ein folgender langer Single genügen, um das Spiel zu gewinnen.

Die verteidigende Mannschaft besteht aus 9 Spielern, jeder mit einer eigenen Position auf dem Spielfeld und teilweise verschiedenen Aufgaben.

Die Positionen und deren Aufgaben im Einzelnen:. Die Nummer, die jeder Position zugeordnet ist, dient hauptsächlich der statistischen Erfassung der Spielzüge.

Umgangssprachlich werden sie auch mit Ump oder Blue angesprochen. Letzteres ist auf die traditionell blauen Hemden der Umpire zurückzuführen.

Ein Spiel wird in der Regel von zwei Schiedsrichtern geleitet. In den amerikanischen Profiligen sind vier Umpire für jedes Base einen an der Tagesordnung.

Obwohl der Plate Umpire im Zweifelsfall das letzte Wort hat, vergewissert er sich mitunter bei seinen Kollegen, bevor er seine Entscheidung fällt. Dies gilt beispielsweise bei der Frage, ob der Batter nur zum Schlag angesetzt hat Checked Swing oder ob er versucht hat, den Ball zu schlagen.

Der oder die anderen Schiedsrichter arbeiten im Feld. Wenn es nur einen oder zwei Feldschiedsrichter gibt, müssen diese jeweils in die Nähe derjenigen Base laufen, an der sie die nächste Aktion erwarten und somit eine gute Position und Entfernung zum Base wichtig ist.

Auf Grund der vielen zu treffenden Tatsachenentscheidungen einerseits und des sehr umfangreichen Regelwerkes mit unzähligen Sonderregelungen andererseits werden unerfahrene Umpire vor allem in niederen deutschen Ligen in Diskussionen verwickelt.

Bei Protesten kann es passieren, dass die Trainer der Teams zusammen mit den Umpire und eventuell auch dem Scorer , möglicherweise auch unter Zuhilfenahme des Regelbuches, die vergangene Spielsituation rekapitulieren und im Falle der Feststellung einer offensichtlichen Fehlentscheidung am Ende vom Umpire in Chief oder auch Crew Chief eine andere als die ursprüngliche Entscheidung getroffen wird.

Hierfür wurde in New York ein Kontrollzentrum eingerichtet, in dem ein Schiedsrichter jeweils maximal 4 Spiele des Ligabetriebs gleichzeitig beobachtet und im Falle eines Einspruchs durch einen Manager eines Teams mittels Videoaufnahmen über die Spielsituation entscheidet.

Die Manager der Teams dürfen bis zum 6. Inning maximal zweimal Einspruch gegen eine Tatsachenentscheidung aus einem von der Ligastelle definierten Katalog von Entscheidungen erheben das zweite Mal nur bei erfolgreichem ersten Einspruch.

In diesem Fall geht die Entscheidungsgewalt auf den Schiedsrichter im New Yorker Kontrollzentrum über, der die Entscheidung der Feldschiedsrichter bestätigen, widerrufen oder als nicht bewertbar nonconclusive einordnen kann.

Diese Entscheidung ist bindend und kann nicht von einem Feldschiedsrichter geändert werden. Inning obliegt die Entscheidung, ob ein Videobeweis zur Hilfe genommen wird, den Feldschiedsrichtern.

Ein Scorer am Spielfeldrand protokolliert alle Aktionen und Spielzüge auf einem vorgefertigten Formular, dem Scoresheet.

Das ausgefüllte Scoresheet dient nicht nur als Spielbericht. Auf der Basis der Scoring -Aufzeichnungen werden zudem umfangreiche Statistiken erstellt, die Auskunft über Spielstärke von Mannschaften und Einzelspielern geben.

Dadurch wird der Ball sehr hart, weshalb die Schlagmänner Batter schon lange Schutzhelme und die Catcher und Plate Umpires stabile Schutzmasken tragen.

Da man jedem Pitcher soviel Präzision zutraut, dass er dies vermeiden kann, unterstellen die Gegner in solchen Fällen schnell Absicht etwa Revanche wegen eines vom Pitcher gesehenen unfairen Verhaltens des Batters.

Homeruns oder auch Foul Balls von den Zuschauern als Souvenir behalten werden. In manchen Stadien werfen die einheimischen Fans jedoch einen Homerun-Ball des Gegners wieder auf das Feld zurück, um ihren Unmut auszudrücken.

Ein Baseballschläger besteht aus Holz oder einer Aluminium legierung. Selten sind auch Schläger aus Carbon anzutreffen. In den US-amerikanischen Colleges sind Aluminiumschläger vorgeschrieben.

Dieser wird auf den Schläger geschoben, um beim Warm-Up direkt vor dem Schlagversuch ein höheres Gewicht am Schläger zu bekommen.

Er bewirkt, dass der Schläger sich ohne den Doughnut leichter anfühlt und die Schlaggeschwindigkeit zunimmt. Jeder Spieler der Feldmannschaft trägt zum Fielden Aufnehmen oder zum Fangen einen Lederhandschuh, welcher das leichte und schmerzfreie Fangen des Balles ermöglicht.

Die im Infield stehenden Spieler tragen, auf Grund der Schnelligkeit im Infield, einen etwas kleineren Handschuh als jene drei Outfielder.

Der Catcher trägt einen besonders gepolsterten Handschuh Mitt , um die vom Pitcher teilweise sehr hart geworfenen Bälle zu fangen.

Der Schlagmann trägt gewöhnlich ein Paar dünne Lederhandschuhe Batting Gloves , um Blasen an den Fingern zu vermeiden, einen besseren Griff zu haben und die Vibration beim Auftreffen des Baseballs auf den Schläger zu mindern, was wiederum Schmerzen erspart.

Manche Schlagmänner benutzen auch nur einen oder gar keinen Schlaghandschuh. Batter und Runner tragen Kunststoffhelme oder auch Glasfaserhelme , um vor Kopftreffern mit dem Ball geschützt zu sein.

Auf der dem Pitcher zugewandten Seite bedecken diese auch das Ohr, im Jugendbaseball sogar beide Ohren.

Der Catcher trägt zusätzliche Schutzausrüstung, da er hinter dem Batter in der Hocke sitzt und vor nicht getroffenen oder abgefälschten Bällen geschützt sein muss.

Helm und Gesichtsmaske können leicht abgeworfen werden, etwa wenn der Catcher einen Fly Ball fangen muss und dafür freie Sicht braucht.

Der hinter ihm leicht in der Hocke stehende Plate Umpire ist ähnlich geschützt, trägt aber keinen Handschuh. Softball ist eine Variante von Baseball.

Dabei wird der Ball vom Pitcher nicht von oben geworfen, sondern mit einer Kreisbewegung von unten. Einige Regeln unterscheiden sich vom Baseball, das Spielprinzip ist aber identisch.

Baseball wird zur Unterscheidung vom Softball manchmal auch Hardball genannt. Das Spielfeld beim Softball ist etwa ein Drittel kleiner als beim Baseball.

Die Schläger sind meistens etwas dünner und leichter. Der Name des Spiels ist irreführend: Beim Fastpitch Softball kann der Ball beliebig hart geworfen werden.

Diese Variante wird üblicherweise von den Damen in Schulen und Universitäten, sowie von Damen und Herren in ambitionierten Amateurligen gespielt, auch in allen deutschen Damenligen.

Damen Fastpitch Softball ist seit olympische Disziplin. Base Stealing und einige andere Variationen sind beim Slowpitch Softball nicht erlaubt.

Slowpitch Softball wird in Deutschland kaum betrieben. Baseballspiele haben keine Zeitbegrenzung.

Es wird eine festgelegte Zahl von Spielabschnitten Innings gespielt. Ein Unentschieden ist nicht möglich, da bei Gleichstand nach Absolvieren der neun bzw.

In der japanischen Profiliga wurde dies geändert; hier kann ein Spiel nach drei Extra Innings unentschieden enden.

Es ist dennoch schon mehrfach vorgekommen, dass es zum Saisonende Gleichstand zwischen zwei Clubs gab und dann noch ein One Game Playoff Entscheidungsspiel , bzw.

Auch können die Landesverbände in den Ligen unterhalb der Verbandsliga die Spieldauer begrenzen — aber auch in diesem Fall muss bei Spielende ein Sieger feststehen.

Baseball gilt gemeinhin als Mannschaftssport. Beim Duell gegen den Pitcher tritt ein Batter einzeln an.

Seine Mitspieler können seine Leistung oder den Erfolg seines Einsatzes nicht beeinflussen. Aus dieser Perspektive lässt sich Baseball auch als Kombination aus Mannschafts- und Individualsport verstehen.

Die Ausgangs- und Randbedingungen für diesen Zweikampf z. Links- oder Rechtshänder, welche Bases sind besetzt, wie viele Strikes, wie viele Balls, wie viele Outs wiederholen sich im Laufe eines Spieles viele Male.

Das erhöht die Bedeutung von strategischen Mitteln im Vergleich zu Sportarten, in denen aufgrund variabler Situationen eher intuitiv bis taktisch gehandelt wird.

Daraus resultiert auch die Möglichkeit, statistische Mittel auf die Bewertung der Leistungsfähigkeit eines Spielers oder einer Mannschaft anzuwenden.

Neben diesen traditionellen, eher intuitiven Statistiken versucht die moderne Denkschule der Sabermetrics stärker für Sieg oder Niederlage aussagekräftige Statistiken durch mathematische Analysen zu begründen.

Auch ein anderer schnellerer Läufer Pinch Runner ist oft erwünscht, etwa bei einem knappen Spielstand, um den entscheidenden Run zu machen oder eine Base zu stehlen.

Hiermit bezeichnet man das bewusste Werfen von vier Balls durch den Pitcher, um nicht gegen einen Batter pitchen zu müssen, den die verteidigende Mannschaft als besonders gefährlich einschätzt.

Der Pitcher lässt damit den Batter mit Absicht zur ersten Base vorrücken, ohne ihm einen Hit zu ermöglichen. In diesen Situationen ist es besonders wichtig, einen Punkt der gegnerischen Mannschaft zu verhindern.

Mit dem Intentional Walk vermeidet der Pitcher die Konfrontation mit einem besonders starken Batter, gibt der gegnerischen Mannschaft aber durch den zusätzlichen Baserunner die Möglichkeit, bei einem nachfolgenden Hit noch mehr Runs zu erzielen.

Ein Intentional Walk wird nur sehr selten eingesetzt, wenn alle Bases leer sind oder der Baserunner, der der Home Plate am nächsten ist, durch den Walk eine weitere Base vorrücken würde, denn dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die gegnerische Mannschaft bei einem darauf folgenden Hit einen Punkt erzielt.

Bevorzugt wird er dagegen eingesetzt, wenn sich bereits Baserunner auf der zweiten oder dritten Base befinden, die erste Base aber unbesetzt ist.

Dadurch ergibt sich für die verteidigende Mannschaft die gute Möglichkeit für ein Double Play, da dieses bei einer besetzten ersten Base am wahrscheinlichsten ist.

Als Bunt bezeichnet man eine spezielle Schlagtechnik. Der Ball bleibt dabei meist im Infield. Für den Batter ist der Versuch eines Bunts ein Risiko, wenn er bereits zwei Strikes hinnehmen musste.

Ein Bunt, der im Foul territory landet, zählt im Gegensatz zu einem normal geschlagenen Foul immer als Strike.

Ziel des Bunt als Spielzug ist es, in knappen Situationen etwa Gleichstand im achten oder neunten Inning mit allen Mitteln einen Run zu erzielen oder wenigstens wesentlich vorzubereiten.

Sehr häufig ist dabei der Sacrifice Bunt , weil der Batter zwar wie üblich versucht, die erste Base zu erreichen, was ihm bei dem eben typischerweise kurz angelegten Ball oft nicht gelingt, da dieser doch recht schnell dorthin kommt und so dort ein out gemacht werden kann.

Hat einer seiner Mitspieler unterdessen als Runner die nächste Base besetzt, ist der Zweck des Sacrifice erreicht.

In manchen Fällen wird der Suicide Squeeze angewandt. Dies bedeutet, dass der Läufer aus dem Lead der dritten Base mit der Pitchbewegung in Richtung Homeplate losläuft — also noch bevor der Ball die Wurfhand des Pitchers verlassen hat.

Der Batter muss nun mit aller Gewalt versuchen, den Ball ins Feld zu befördern, damit der Run zählt — auch wenn der Pitch weit an der Strike Zone vorbeigeht, wird er versuchen, diesen noch irgendwie zu treffen.

In den meisten Fällen versucht der Batter den Ball zu bunten. Meistens wartet er, bis er Gewissheit hat, dass der Ball in einer Region ist, die es der Defense schwierig macht, das out an der Home Plate zu erreichen.

Mit wenigen Ausnahmen gibt es im Baseball keine Strafen. Im Falle regelwidriger Handlungen eines Spielers lassen die Schiedsrichter meist das Spiel von der Situation aus wieder aufnehmen, die ohne regelwidrige Handlungen herbeigeführt worden wäre.

Fouls nicht Foul Balls , sondern Fouls im Sinne von gezielt eingesetzten, regelwidrigen Unsportlichkeiten sind im Baseball recht selten.

Dennoch kommt es in Begegnungen nicht selten zu Diskussionen, bei denen einzelnen Spielern vorgeworfen wird, sich unsportlich verhalten zu haben.

Obwohl Baseball prinzipiell ein körperkontaktloser Sport ist, geben Situationen, bei denen sich Gegenspieler rempeln oder behindern, Anlass zu Auseinandersetzungen.

Man kann sich leicht vorstellen, dass bei beiden Situationen der Unterschied zwischen einem fairen und einem übertriebenen Einsatz — oder sogar bewussten Attackieren — nicht immer einfach ist.

Bei grob regelwidrigem Verhalten kann ein Spieler vom Feld gestellt werden Ejection. Verweise vom Feld bzw. Manager ausgesprochen werden, die sich unsportlich verhalten z.

Die Umpire können auch Pitcher des Feldes verweisen, die entweder ihrer Ansicht nach absichtlich oder im Laufe des Spiels häufiger Batter abgeworfen haben.

Baseball hat, wie jede andere Sportart, eine eigene Terminologie. Praktisch alle Fachbegriffe stammen aus dem Ursprungsland USA und werden in deutschsprachigen Ländern unverändert verwendet.

Einzelne Versuche, Fachbegriffe einzudeutschen, schlugen fehl. Heute ist die starke Anglifizierung der Baseball-Sprache in Deutschland grundsätzlich akzeptiert.

In anderen Ländern wie den Niederlanden oder Frankreich haben Begriffe in der Landessprache die englischen weitgehend ersetzt.

In seinem Herkunftsland USA hat Baseball durch seine Historie die englische Alltagssprache beeinflusst, so dass heute einige Fachbegriffe in anderem Kontext verwendet werden.

Auch diverse Lebensweisheiten werden oft mit Baseballausdrücken formuliert; keep your eye on the ball bedeutet beispielsweise lass dich nicht ablenken.

Baseball kommt in der amerikanischen Jugendsprache eine ganz besondere Rolle als Grundlage von Metaphern für romantische und sexuelle Aktivität zu.

Die Anspielungen werden deswegen auch in Schulen zur Sexualerziehung eingesetzt. Der Deutsche Baseball und Softball Verband e.

0 thoughts on “Baseball erklärung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *